Natur

Wachstumsrausch

Zu viert sitzen sie am Tisch, rote Wangen, glänzende Augen, vor ihnen aufgefächert die Karten. Sie spielen noch ein Kinderspiel, während die Körper schon fraulich sind, erhitzt und haltlos zwischen den Erschütterungen, die das sie überdrehende Leben aus ihnen hervorsprengt. Einer zerreißt es wieder und wieder das Gesicht, halb ekstatisch, halb gequält, dann Luft holen, […]

Wachstumsrausch Read More »

Sein und Zeit

Seit Wochen versucht das Ringeltaubenpaar in der Einbuchtung eines schießschartenschmalen Badzimmerfensters ein Nest zu bauen. Seit Wochen ist täglich zu sehen, wie eine von ihnen, während die andere, mal nach vorne, mal nach hinten gewandt, zwischen den Maurvorsprüngen sitzt, Zweige bringt – allesamt zu lang, um sie quer in Höhle zu legen, zu lang auch,

Sein und Zeit Read More »

(Ent-)Scheiden können

Als letzte Woche beim Europameisterschaftsvorrundenspiel zwischen Dänemark und Finnland der Däne Christian Eriksen ohne Fremdeinwirkung auf den Rasen fiel, dort seltsam unbewegt liegen blieb, man schließlich seine ins Nichts starrenden Augen sehen konnte, war es, als kehrte ein Gegner aus uralter Zeit zurück, von deren Moder er sich Schockwellen verbreitend abschüttelte. In das Spiel brach

(Ent-)Scheiden können Read More »

Nachmittag im Freien

Es gibt Augenblicke der Muße, die eignen sich besser zum Schreiben als der in Gras und Halbschatten verbrachte Nachmittag mit leichtem Wind zwischen den Birken und Vogelgezwitscher. Auch das Lesen fällt schwer, so wie im Fernzug, wenn der Blick durch die getönten Scheiben zu den Landschaften geht. Ich kann nicht sagen, ob es die Fülle

Nachmittag im Freien Read More »